Das Baobab Children’s Village Marinde ist ein Kinderdorf im Westen Kenias bei Homa Bay, das sich derzeit in der Endphase des Baus befindet und in sehr naher Zukunft ein neues Zuhause für elternlose Mädchen aus der, vom HI-Virus schwer getroffenen, Region sein wird.

Diesen oft erschreckend jungen Kindern bleibt oft nur das Leben als unter- oder unbezahltes Hausmädchen, bettelnd und verloren auf der Straße, oder gar in Prostitution. Letzteres bedeutet durch die extrem hohe HIV-Ansteckungsgefahr meist den sicheren Tod. Sehr oft werden die Mädchen der ärmsten Familien an andere Menschen „ausgeliehen“. Für oft nicht mehr als 4 Euro monatlich oder weniger müssen sie hart arbeiten und werden in manchen Fällen zudem noch misshandelt und sexuell missbraucht.Klebstoff schnüffeln oder andere Drogen gehören auch bei ihnen oft zum Alltag. Genau wie in Mikindani sollen die Kinder in unserem Dorf langfristig medizinisch und seelisch betreut werden.

Hand in Hand

Die Gegend um Homa Bay ist ein sehr fruchtbares Land im Westen Kenias am Viktoriasee. Nahe gelegen liegt das Dorf Marinde, wo die Baobab Family ein 36 000 qm großes Grundstück geschenkt bekommen hat. Der Besitzer, ein pensionierter Lehrer, überschrieb das Land an BIA(Link), die Schwesternorganisation der Baobab Family e.V. in Kenia. Damit ging ein großer Traum von beiden Seiten in Erfüllung: Denn für die Baobab Family ist es seit Anfang an ein großes Anliegen auch Unterstützung von Ehrenamtlichen und Sponsoren in Kenia zu bekommen. Und unseren großzügigen Spender des Grundstückes bewegt schon seit über 30 Jahren der Gedanke notleidenden Menschen in seinem Umfeld zu helfen. Seitdem arbeiten wir Hand in Hand mit ihm zusammen und unseren gemeinsamen Traum zu erfüllen.

Schritt für Schritt

Die Errichtung von zwei Schlafhäuser für jeweils bis zu 20 Kinder, eines Küchenhauses mit Speiseraum, sanitärer Anlagen und eines Verwaltungshauses ist bereits abgeschlossen. Im Oktober 2015 hat die erste Sozialarbeiterin im Baobab Children’s Village Marinde ihren Dienst angetreten. Sie betreut wie in Mikindani ein Home- und Daycare Programm für besonders benachteiligt Mädchen aus der Umgebung und kümmert sich um denn offiziellen Registrierungsprozess des Kinderdorfes, so dass auch bald Kinder in den Häuschen leben können.

Nach und nach sollen auch ein HIV Aufklärungs- und Hilfeprogramm mit Erwachsenenbildung im Bereich Alphabetisierung und Landwirtschaft entstehen. Sobald die laufenden Kosten für die ersten Kinder durch Projekt- und Kinderpatenschaften gedeckt sind (LINK ZU PATENSCHAFT), können zusätzliche Schlafhäuser gebaut werden, um weiteren Kindern ein Zuhause geben zu können. 

Auf sicheren Beinen

Die Baukosten wurden durch einzelne Spenden, Benefizkonzerte, vom Verkauf der Baobab Family Produkte an Infoständen und dem Erlös des Baobab Family & Friends Samplers gedeckt. Insbesondere die CD und zwei großzügige Einzelspenden haben einen entscheidenden Schritt nach Vorne zur Finanzierung des Baobab Family Villages gebracht.

Die Lebens- und Betreuungskosten der Kinder sollen – wie auch im Kinderhaus Mikindani – durch Patenschaften (LINK ZU PATENSCHAFT) aufgebracht werden. Das Aufnehmen neuer Kinder in die Gemeinschaft ist also nur möglich, wenn ausreichend Paten und Patinnen für sie da sind.Die Kinder sollen ein ganz normales Leben führen können, in einem geregelten Tagesablauf, mit Schule, Freunden, Musik und Fröhlichkeit. 

Marinde Baobab Family e.V.

Eigenständigkeit von Anfang an

Um von der Baobab Family außerhalb Kenias nicht vollständig und dauerhaft abhängig zu sein, soll das Baobab Family Village weitestgehend selbstständig werden.

Da das Land mit bis zu zwei Ernten pro Jahr sehr fruchtbar ist, ist es möglich Landwirtschaft zu betreiben. Diese wird wiederum langfristig Arbeitsplätze für HIV-positive Menschen in einem fairen Arbeitsverhältnis schaffen.

Zukunft aufbauen

Das Baobab Family Village bei Homa Bay eröffnet der Baobab Family ganz neue Möglichkeiten in Kenia noch nachhaltiger wirken zu können und effektive Entwicklungszusammenarbeit zu leisten!Viele Waisenkinder werden ein Zuhause finden, Mädchen wie Jungen und kenianische Sozialarbeiter und hilfsbedürftige Familien werden mit Ihrer Hilfe Arbeit und Geborgenheit finden. 

Mit dem Baobab Family Village ist es möglich, die Zukunft Kenias – seine Kinder – zu schützen und zu fördern, liebevoll zu erziehen und später stark, gesund und gebildet in ein eigenes Leben in ein Land zu entlassen, das genau solche Menschen braucht!

Du willst helfen? Mit nur 17ct pro Tag ist das möglich! Link zu „Wie kann ich helfen“

Like us on Facebook!

Recent Facebook Posts

Osterbasar an der Dom-Pedro-Schule in München, 29.03.2019..

9 likes, 0 comments1 month ago

Nicht vergessen, heute ist unsere Jahreshauptversammlung..

4 likes, 0 comments1 month ago

Become a god parent or member!

Donate

Login

You are not logged in.